Support Artikel zu den Folgen des Jailbreaks

Apple hat heute einen Support Artikel zu den Folgen des Jailbreaks und deren Problemen veröffentlicht (Link). Jailbreakt man sein iPhone, so Apple, kann es vorkommen, dass das iPhone oder iPod Touch crasht oder Applikationen einfrieren.

Das Mobile- und Funknetz soll gestört sein und dadurch sei man schwerer erreichbar. Verzögerte oder ungenaue Standorte sollen auch die Folgen sein. Die Applikationen  YouTube, Wetter und Aktien sollen nicht mehr problemlos funktionieren und mit einem gejailbreakten Gerät soll man gar keine oder erst verzögerte Push Notifications (Benachrichtungen) erhalten. Das iPhone und iPod Touch soll nach dem Jailbreak unsicherer sein und so leicht angreifbar sein.Außerdem soll die Batterie nicht mehr so lange halten, als bei einem nicht gejailbreaktem Gerät.

Apple warnt davor das iPhone oder iPod Touch zu jailbreaken, viele kennen die von Apple genannten Risiken und Probleme nicht. Da das Jailbreaken eine Verletzung der Lizenz sei, könne Apple OS Updates von gejailbreakten Geräten verbieten.

via

Bald: Inkvader & Underground

Chillingo wird in den nächsten Tagen zwei weitere Spiele im App Store veröffentlichen Inkvader und Underground.

In Inkvader steuert man einen Astronauten- ähnlichen Charekter und versucht Aliens zu zerstören. Die Grafik Bilder wurden selbst per Hand gemalt und dann eingescannt und in das Spiel eingefügt. In über 30 verschiedenen Levels und 3 verschiedenen Locations versucht man so viele Aliens wie möglich mit verschiedenen Waffen zu erschießen.

Video:

Kinelco entwickelt gerade das Shoot em up Spiel Underground. Im 2D Spiel sind 60 verschiedene Gegner Typen in 12 verschiedenen Levels. Das Spiel wird mit dem Accelerometer (Beschleunigungssensor) gesteuert.

Video:

WiSDK Nur ein Fake

Wie beim letzten Windows iPhone SDK Projekt handelt es sich um das Aktuelle wieder um ein Fake. Der “Projekt Leiter” Ehrmann Schoiss gab dies heute auf der offiziellen Homepage www.wisdk.c.la/ bekannt.

Ehrmann Schoiss habe in 5 Tagen über 380.000 Anfragen via eMail bekommen, dies sei ein deutliches Zeichen Apple sollte auch ein iPhone SDK für Windows entwickeln.

Die Projekt Seite wird jetzt verkauft, wieder eine Enttäuschung für alle Windows Nutzer die Programme für das iPhone entwickeln wollen.

53.000 Verkäufe im Cydia Store

Saurik, der Entwickler von Cydia und Cydia Store, gab heute Zahlen zum Cydia Store bekannt. Cydia Store gibt es jetzt schon seit über 4 Monaten und 53.000 Packages wurden in Cydia durch den Cydia Store verkauft. Insgesamt sollen alle Entwickler zusammen gezählt circa 210.000$ verdient haben. Saurik verdient nur mit seinen Packages im Cydia Store Geld und nicht wie Apple, Apple bekommt 30% von jedem gekauften App.

Die Jailbreak Community ist gewachsen, so nutzen fast 470.000 Jailbreaker pro Tag Cydia, vor einigen Monaten waren es knapp 350.000. In einem Monat wurde insgesamt 1,5 Millionen mal Cydia geöffnet.

Pumpkin, Entwickler von YourTube (wir berichteten), erzählte ModMyI, dass Cydia Store sehr rentabel sei, in einem Tag hat er 1800 Tweaks verkauft, dies hat einen Gesamtwert von 3600$.

MobileMe iDisk im App Store

MobilMe Nutzer mussten lange warten, jetzt gibt es eine offizielle MobileMe Applikation von Apple für das iPhone & iPod Touch mit dem Namen Mobile iDisk. Die Applikation kann man kostenlos laden (App Store Link) und nutzen, wenn man ein MobileMe Abonnement hat. Die MobileMe iDisk Applikation erlaubt den kompletten Zugriff auf die iDisk.

Features:

  • Anzeigen der iDisk Dateien
  • Zugriff auf den Public Ordner
  • Einfache Dateibereitestelltung direkt vom iPhone aus
  • Schneller Zugriff auf zuletzt angezeigte Dateien

MobileMe iDisk unterstützt alle iPhone OS 3.0 Dateitypen wie iWork, Office, PDF, QuickTime und diverse Audio Formate.

Bilder:

via

App Store Suchfunktion nun mit Keywords

Im App Store gibt es momentan über 65.000 Applikationen und mit der Suche in iTunes findet man nicht immer die richtige Applikation, jetzt fordert Apple, laut AppleInsider die Entwickler auf Keywords (Schlagwörter) für ihre Applikationen einzufügen. Mit den Keywords soll das Suchen von Applikationen erleichtert werden.

Die Entwickler können die Keywords mit Kommas trennen, insgesamt stehen 255 Zeichen zur Verfügung. Apple bittet die Entwickler die Keywords-Funktion so schnell wie möglich zu nutzen. Bald soll die iTunes Suchfunktion nur noch nach Entwickler, App Name und Keywords suchen und nicht noch die kompletten Beschreibungen von den App Store Apps.

Bilder:

Bilder via iphoneblog.de

iPhone OS Sicherheitslücke Demonstration am Donnerstag

Charlie Miller (schon hier und hier in den News) wird am Donnerstag den gefunden SMS Bug auf der “Black Hat” Hacker Konferenz vorführen.

Der Bug ermöglicht es Hackern eine SMS Serie von bis zu 512 SMS Nachrichten an einen beliebigen Kontakt aus dem Adressbuch zu schicken – ohne, dass man selbst etwas merkt, es wird nur eine gesendete SMS mit einem Zeichen in der Nachrichten Applikation angezeigt.

Die einzige Lösung ist das iPhone auszuschalten, so Charlie Miller. Er habe den Bug schon an Apple gemeldet und versprach ihm ein Fimware Update Ende Juli. Charlie Miller fand schon auf Windows und Android Geräten einen ähnlichen Bug und schaffte es später die Smartphones bis zu 10 Sekunden Offline zu nehmen, dieser Schritt könne man so oft wiederholen wie man will.

via

VNC-Workshop Teil 1: Mac mit dem iPhone steuern

Dies ist der erste Artikel einer kleinen Serie zum Thema VNC und wie man es iPhone/iPod und Mac/PC benutzt. In wahrscheinlich 4 Teilen werde ich euch erklären wie ihr euren Mac oder Windows-Rechner mit dem iPhone/iPod touch steuert, wie ihr den Bildschirm des iPhone auf euren Rechner bekommt und wie ihr das ganze auch über das Internet funktioniert.

Was ist eigentlich VNC?

Die Wikipedia meint:

Virtual Network Computing (VNC) ist eine Software, die den Bildschirminhalt eines entfernten Rechners (Server) auf einem lokalen Rechner (Client) anzeigt und im Gegenzug Tastatur- und Mausbewegungen des lokalen Rechners an den entfernten Rechner sendet. Damit kann man auf einem entfernten Rechner arbeiten, als säße man direkt davor. VNC implementiert das Remote Framebuffer Protocol und ist damit, im Gegensatz zu anderer Fernwartungssoftware, plattformunabhängig benutzbar.

Ihr könnt also, kurz gesagt, den Bildschirm eures Macs/PCs sehen und ihn steuern.
Im ersten Teil zeige ich euch nun wie ihr das ganze unter Mac OS X bewerkstelligt und welche Software ihr auf dem iPod/iPhone benötigt.

VNC-Server auf dem Mac einrichten

Im Gegensatz zu Windows ist das Einrichten des Servers auf dem Mac ein Kinderspiel, denn Mac OS X hat diesen Server schon integriert und so musst du keine extra Software installieren.
Um den VNC-Server zu starten, öffnest du die Systemeinstellungen, klickst dann auf Sharing und aktivierst links den Punkt “Screen-Sharing”:
Screen-Sharing aktivieren
Versichert euch, dass bei “Zugriff erlauben für:” Alle Benutzer aktiviert ist und wählt dann “Computereinstellungen”. Hier müsst ihr bei “Jeder kann eine Genehmigung zur Bildschirmsteuerung anfordern” ein Häkchen setzten und ihr solltet auch ein möglich sicheres Passwort festlegen (das ist besonders wichtig, wenn ihr später auch die Steuerung über das Internet zulassen wollt):

Beide Optionen aktivieren und ein Passwort festlegen.

Das wars auch schon, nun ist dein Server einsatzbereit. Kommen wir nun zum iPhone.

Der richtige Client

Im App Store gibt es mehrere VNC-Clients, von kostenlosen bis hin zu 20€ teuren Applikationen ist alles dabei.
Für alle, die die VNC-Steuerung erstmal nur ausprobieren wollen, empfielt sich das kostenlose Mocha VNC Lite. Diese App besitzt die nötigsten Features, stürzt aber leider schnell ab und auch die allgemeine Performance ist nicht sehr gut.
Die Vollversion der Mocha VNC App kostet 4,99€ und bietet gegenüber der Lite-Version eine zweite Tastatur mit allen Sondertasten wie Alt, cmd etc., eine Makrofunktion und die rechte Maustaste.
“Profis”, die die VNC-Steuerung oft benötigen, sollten einen Blick auf die 19,99€ teure Applikation “Jaadu VNC” werfen. Ich benutze die App selber und kann nur sagen, dass sie wirklich einwandfrei funktioniert. Die Verbindung ist stabil und das Programm stürzt selbst bei Bildschirmauflösungen jenseits der 2000 Pixel nicht ab. Auch kann man sich von der Homepage des Herstellers ein kleines Programm herunterladen, was den Server automatisch erkennt und an die iPhone-App weiterreicht, sodass keine weitere Konfiguration mehr nötig ist.

Client einrichten

Habt ihr nun den für euch passenden Client heruntergeladen und installiert kann es auch schon mit der Konfiguration los gehen. Dazu startet ihr die jeweilige App und drückt auf “Connect” (Mocha) bzw. das kleine “+” (Jaadu). Im erscheinenden Fenster müsst ihr nun die IP euren Macs eingeben, die findet ihr auch in den Systemeinstellungen unter Sharing -> Screensharing:

IP des Rechners

Jetzt noch das Passwort eingeben, der Port kann auf 5900 gelassen werden und Mac OS X Server aktivieren und das Programm ist fertig eingerichtet. Das sollte nun ungefähr so aussehen:
Mocha:

IMG_0035IMG_0036

Jaadu:

IMG_0039

Jetzt noch ein Klick auf “Connect” und der iPod/iPhone sollte sich mit dem Mac verbinden und den Bildschirm anzeigen.

IMG_0038IMG_0040

So, das war der erste Teil der Artikel-Serie. Im nächsten Teil zeige ich euch dann, wie das ganze unter Windows funktioniert.

Probleme? Fragen? Ab in die Kommentare ;)