Alle Artikel in Mac

Apple veröffentlicht OS X 10.8.3 Mountain Lion

Nach einer Reihe von Beta-Versionen hat Apple das nächste Update für OS X Mountain Lion veröffentlicht und bringt das aktuellste Betriebssystem aus Cupertino so auf Version 10.8.3.

Der Changelog, den man auf der offiziellen Apple Support-Seite lesen kann, lautet wie folgt: Weiterlesen…

Neues Dropdown-Menü: Dropbox 2.0 ist da

Seit gestern steht Version 2.0 des Dropbox-Clients zum Download bereit. Die auffälligste Neuerung des populären Cloud-Dienstes ist dabei das neue Dropdown-Menü.

Übersichtlich werden hier nun die zuletzt geänderten Dateien aufgelistet. Dateien, die mit euch geteilt wurden erscheinen gesondert zusammen mit den Freigaben, welche nun sofort angenommen oder abgelehnt werden können. Umgekehrt lassen sich die zuletzt hinzugefügten Dateien auch direkt vom Menü aus freigeben. Überhalb der Auflistung befinden sich nun zwei große Buttons, um euren Dropbox Ordner auf dem Computer oder aber eure Dropbox im Browser zu erreichen.

Dropbox 2.0

Dropbox 2.0 steht für OS X, Windows sowie Linux zum Download bereit.

[via]

Apple aktualisiert Anti-Malware-Software, um ältere Flash-Plugin-Versionen zu blockieren

Jim Dalrymple von The Loop fand heraus, dass Apple die integrierte Anti-Malware-Lösung Xprotect.plist aktualisiert hat, um ältere Flash-Plugin-Versionen zu blockieren.

xprotect

Jede Version des Plugins unter Version 11.6.602.171 wird somit automatisch blockiert. Diese Entscheidung kommt nach einem Statusupdate auf der offiziellen Adobe-Webseite, welche eine Aktualisierung empfiehlt.

In letzter Zeit hat Apple mehrere Plugins blockiert, um jegliche Sicherheitslücken zu stopfen, insbesondere Oracles Java.

Apple veröffentlicht zwölfte Entwickler-Version von OS X 10.8.3

Die mittlerweile zwölfte Beta des nächsten Updates von Apples aktuellem Betriebssystem wurde an die Entwickler geschickt. Die Build-Nummer dieser Version ist 12D74.

Apple gibt keine Veränderungen an, jedoch sollen die Entwickler sich wieder mal auf  AirPlay, AirPort, Game Center, Grafiktreiber und Safari konzentrieren.

Wie gewohnt könnt ihr den Beta-Build über Apples Entwicklerportal laden, sofern ihr einen Mac-Developer-Account besitzt.

Infizierte iPhoneDevSDK-Seite scheinbar Ursprung des Hacks – Apple veröffentlicht Java 6 Aktualisierung

Dem New York Times zufolge soll die Webseite iPhoneDevSDK von Hackern infiziert worden sein. Diese wurde dann von Entwicklern aus den iOS-Teams von Facebook und Apple aufgerufen und infizierte so deren Computer über eine Schwachstelle im Java-Plugin.

Die Webseite beinhaltet über 70.000 Einträge zum Thema iOS-Entwicklung und wird deswegen gerne von iOS-Entwicklern besucht. Dies lässt darauf deuten, dass weitere Firmen und auch einzelne Entwickler dem Hack ausgesetzt waren.
Die Webseite ist momentan nicht erreichbar. Sehr wahrscheinlich versuchen die Administratoren die Seite von jeglichen Exploits zu befreien.

Als Reaktion hat Apple ein Java-Update für Version 6 veröffentlicht. Alle Nutzer von Version 7 des Java-Plugins sollten es über die Oracle-Seite installieren. OS X 10.6 Nutzer sollten diese Version des Updates laden, während OS X 10.7 und 10.8 Nutzer dieses Update installieren sollten.

Anmerkung der Redaktion: Wir haben die Webseite iPhoneDevSDK mit Absicht nicht verlinkt. Da wir nicht sicher gehen können, ob die Sicherheitslücke gestopft wurde, wollen wir euch nicht einem unnötigen Risiko aussetzen.

Internet-Radio-App Radium erscheint in Version 3

radium

Zugegeben, seit Diensten wie Spotify und Rdio, ist die Welt des Internet-Radios leicht in Vergessenheit geraten. Deswegen entging uns das Update von Radium, eine der besten Internet-Radio-Apps für OS X. Version 3 ist jedoch so vielversprechend, dass wir darüber schreiben mussten.

Der erste Unterschied, den man zur Vorgängerversion erkennt, ist ein neues Icon. Aber auch das eigentliche Interface wurde komplett verändert und verbessert. Radium 3 sitzt in eurer Menü-Leiste und gibt euch blitzschnell Zugriff auf über 6000 Internet-Radiosendern. Man kann nach diesen Suchen, in dem man entweder den Namen, das Genre, die Region oder eine Kombination dieser Anfragen eintippt.

Musik kann dank AirPlay auf verschiedene Geräte, wie dem Apple TV gestreamt werden. Einzelne Titel, die man mag, können auf die Wish List gepackt werden, ganze Stationen auf die Fav-Liste. Die einzelnen Titel können dann auch via Twitter oder Last.FM geteilt werden.

Title-Card

Obwohl Radium auf den ersten Blick minimalistisch aussieht, kann man so einiges an der App verändern und anpassen. So kann jede Radio-Sendung ein eigenes Icon bekommen und man kann für fast jede Funktion einen Tastenkürzel festlegen.

Solltet ihr Fans von Internet-Radio sein und seid auf der Suche nach einer guten App, kommt ihr an Radium 3 nicht vorbei.

icon
Radium ~ Perfect Internet RadioCatPig Studios Inc.Musik8,99 €Download

 

Stacksocial Mac Essentials Bundle: 9 Top-Apps für 49,99$

Stacksocial hat sich wieder die Mühe gemacht, um ein Bundle mit toller Software für den Mac zusammenzustellen. Das Mac Essentials Bundle bietet 9 Programme, wie TextExpander und Path Finder, für nur 49.99$, statt den üblichen 320$ an.

original_Hero-Image_box_no_logo

Im Bundle sind enthalten:

  • TechTool Pro 6: Tool, um System-Check-Ups durchzuführen
  • PathFinder 6: Finder-Alternative für besseres File-Management
  • TextExpander 4: Shortcut-Werkzeug für schnelleres Schreiben
  • MacHider: Tool, um private Dateien zu verstecken
  • Dropzone 2: Das Schweizer Taschenmesser für Drag & Drop
  • AirServer: Dienst, um den Mac als AirPlay-Empfänger zu aktivieren
  • CameraBag 2: Bilder-Bearbeitungs-Tool
  • MacPilot 5: Wartungswerkzeug
  • IPNetMonitorX: Tool, um Internet-Probleme zu überprüfen und beheben

Die interessantesten Programme sind hier wohl TextExpander 4, Dropzone 2, sowie PathFinder 6. Zusammen haben diese Apps schon einen Preis, der deutlich über den 49,99$ liegt. Schlagt also zu, das Angebot gilt nur noch 16 Tage lang.

 

 

Apple aktualisiert MacBook Pro Retina Reihe mit besseren Prozessoren und neuem Preis

retina_mbp

In einer Pressemitteilung gibt Apple bekannt, dass sie einigen MacBook Pros mit Retina-Bildschirm einen neuen Prozessor spendiert und anschließend den Preis für alle Modelle nach unten angepasst haben.

Das kleinste Retina MacBook Pro startet bei einem Preis von 1499€ und die leistungsstärkere Option des 13-Zöller startet bei 1699€ und besitzt nun einen 2,6 GHz-Prozessor.
Bei der großen 15-Zoll-Reihe wurde die kleine Variante mit einem 2,4 GHz-Quad-Core-Prozessor ausgestattet, die Große bekam hingegen einen 2,7 GHz-Quad-Core-Prozessor spendiert. Beide Modelle starten bei 2199€, respektive 2799€.

Apple gab zudem bekannt, dass das 13-Zoll MacBook Air mit einer 256 GB SSD nun einen Preis von 1399€ besitzt.